Willkommen in der Energiewirtschaft

Die Energiewende stellt Netzbetreiber bezüglich der Abwicklung vor große Herausforderungen. Als energiewirtschaftliches Berechnungsportal bietet diese Seite Unterstützung zu folgenden Themen:

1. EEG Vergütung und Vergütungskategorien

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bildet die Grundlage zur Berechnung der Vergütung der eingespeisten Energiemengen. Die Höhe der an Anlagenbetreiber auszuzahlenden Mindestvergütungen und Prämien ist unter anderem abhängig von:

  • der Art und Herkunft des Energieträgers
  • dem Inbetriebnahmedatum
  • der Leistung der Anlage
  • weiteren Kriterien (z.B. der Verwendung bestimmter Einsatzstoffe, gesetzliche Übergangsregelungen, …)

Aus der Vielzahl der Kombinationsmöglichkeiten der vergütungsrelevanten Kriterien wurde durch die Übertragungsnetzbetreiber eine EEG-Vergütungskategorientabelle erstellt, die Grundlage der Meldungen von Verteilnetzbetreibern an die Übertragungsnetzbetreiber sowie an die Bundesnetzagentur sind und jährlich erweitert wird. Derzeit sind etwa 5200 Datensätze enthalten.

Dieses Portal ermöglicht es, für Anlagen die Vergütungen und Vergütungskategorien nach EEG 2000, EEG 2004, EEG 2009, EEG 2012 I und II sowie EEG 2014 zu berechnen. Besonderheiten, wie Anlagenzusammenfassungen, Direktvermarktung oder die Begrenzung der Förderung auf die Höchstbemessungsleistung bei Biomasseanlagen oder das Marktintegrationsmodell bei Solaranlagen werden beachtet.

Es können sowohl eine einzelne Anlage als auch ein ganzes Portfolio an Anlagen in einem Berechnungsvorgang berechnet werden.

2. Energieflussrechnung

Die Energieflussrechnung bildet die Basis für eine eine einheitliche, abgestimmte und plausible Datengrundlage für folgende Punkte im Rahmen der Anreizregulierung bzw. im Regulierungsmanagement:

  • Veröffentlichungspflichten des Netzbetreibers nach § 17 Abs. 2 StromNZV
  • Ermittlung vermiedener Netzentgelte für dezentrale Erzeugungsanlagen nach § 18 StromNEV
  • Berechnung des Regulierungskonto nach § 5 ARegV
  • Berechnung des Erweiterungsfaktors nach § 10 ARegV (bis zum Beginn der dritten Regulierungsperiode)
  • Neutznutzungsentgeltkalkulation nach §§ 1 bis 3, 10 und 16 StromNEV
  • Netzverlustlastgang zur Verlustenergiebeschaffung (§ 10 StromNEV)
  • Differenzbilanzkreis und die damit verbundenen Kosten (§ 10 Abs. 2 StromNZV)
  • Ermittlung der Hochlastzeitfenster (§ 19 Abs. 2 StromNEV)

Dieses Portal erstellt aus bekannten Bezugs- und Verbrauchslastgängen eine in sich geschlossene Energieflussrechnung und liefert für jede Spannungsebene die berechnungsrelevanten Daten. Rück- bzw. Überspeisungen in fremde bzw. eigene Netzebenen werden berücksichtigt.

3. Netznutzung zu besonderen Zeiten nach § 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV

Die Zeitfenster, innerhalb derer ein atypischer Netznutzer im Vergleich zu den übrigen Netznutzern eine Lastabsenkung aufweist (Hochlastzeitfenster des Netzes), sind durch den Netzbetreiber zu ermitteln und zu veröffentlichen.

Für den Anspruch auf Abschluss einer individuellen Netzentgeltvereinbarung nach § 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV ist es ausreichend, wenn auf Grund vorliegender oder prognostizierter Verbrauchsdaten oder aufgrund technischer oder vertraglicher Gegebenheiten offensichtlich ist, dass der Höchstbetrag des Letztverbrauchers vorhersehbar von der zeitgleichen Jahreshöchstlast alles Entnahmen aus der Netz-/Umspannebene abweichen wird.

Die Vereinbarung eines individuellen Netzentgelts erfolgt grundsätzlich unter dem Vorbehalt, dass die Genehmigungsvoraussetzungen nach § 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV auch tatsächlich eintreten.

Dieses Portal bietet auf Basis der Netzlast sowie den tatsächlichen oder Prognoselastgänge eines Kunden Unterstützung bei der

  • Ermittlung der Hochlastzeitfenster gem. § 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV
  • Prüfung des Anspruchs eines Kunden auf Abschluss einer individuellen Netzentgeltvereinbarung gem. § 19 Abs. 2 S. 9 StromNEV
  • Ermittlung der individuellen Netzentgelte bei bestehenden individuellen Netzentgeltvereinbarung gem. § 19 Abs. 2 S. 9 StromNEV